Über das Schlauer werden: digital und analog

20180428_114855_resizedWas sagt uns die folgende Erkenntnis: “Je mehr ich mich mit digitaler Beteiligung beschäftige, umso lieber wird mir das Analoge.” Nanu? Weiterbildung gescheitert? Nicht unbedingt. Man muss es differenzierter sehen.

Ich habe kürzlich einen Online-Kurs für digitale Jugendbeteiligung besucht. Der Kurs trug das beeindruckende Kürzel “jbjMOOC”. Meine Aufgabe bestand darin, mich im Zeitraum von 6 Wochen immer wieder einzuloggen, Erklärvideos zu gucken und Aufgaben zu lösen. “jbj” steht dabei für “jugend.beteiligen.jetzt” und ist ein ganz spannendes Projekt verschiedener großer Player im Feld (Achtung Abkürzungen): djks, DBJR, IJAB, gefördert vom BMFSFJ. Mehr Infos der Einfachheit halber hier: www.jugend.beteiligen.jetzt  “MOOC” steht für “Massive Open Online Course” und heißt im Prinzip: Man kann sich anmelden, die Teilnehmerzahl ist nicht begrenzt und es findet online statt. Beim Thema “digitale Jugendbeteiligung” ist das ja auch ein sinnvolles Format, dachte ich mir und deswegen hab ich mitgemacht.

Und nun? Ernüchterung?

Nun ja. Nachdem ich alle Aufgaben gelöst hatte, bekam ich ein Zertifikat. Hui. Aber so richtig überzeugend waren die Antworten auf die Frage: “Wie beteilige ich Jugendliche mittels moderner Medien?” nicht. Manche Formate waren zwar ganz interessant – z. B. pinnwandähnliche Ideentools -, manche aber auch umständlich oder eigentlich nur für große bundesweite Projekte denkbar. In meinem Kopf poppte bei vielen Beispielen oftmals die “analoge” Variante auf. Unzulässig verkürzt könnte man sagen: im Prinzip “Kärtchen schreiben online”.

Einen Knackpunkt konnten alle Methoden aber nicht lösen. Denn – Binsenweisheit, ick hör dir winken – Beteiligung von Kindern und Jugendlichen braucht Anknüpfungspunkte vor Ort. In der realen Welt. Mit richtigen Menschen. Und Motivation. Und Anlässe, sich zu engagieren. Und offene Ohren von Erwachsenen, die das auch hören wollen. Online-Beteiligung kann unterstützen und zum Teil auch hübsche Reichweiten entwickeln. Aber ohne Wumms vor Ort klappts nicht. Wissen wir ja. Deshalb gibt’s ja auch die Profis vor Ort. Und ein wenig mich. : )